Bundesministerium für Bildung und Frauen
Wähle deutsche Sprache Wähle deutsche Sprache

Literaturliste

Professionelle pädagogische Haltung

  • Bauer, J. (2015). Selbststeuerung. Die Wiederentdeckung des freien Willens. München: Karl Blessing Verlag.
  • Juul, J. (2012): Ein Apfel für den Lehrer. Wertschätzung - die übersehene Dimension der Schule. Männedorf: Verlag Family Management GmbH
  • Schwer, S, Solzbacher, C., (Hrsg., 2014). Professionelle pädagogische Haltung. Historische, theoretische und empirische Zugänge zu einem viel strapazierten Begriff. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Storch, J., Morgenegg, C., Storch, M., Kuhl, J. (2016). Ich blicks. Verstehe dich und handle gezielt. Bern: Hogrefe.
  • Storch, M., Kuhl, J. (2011). Die Kraft aus dem Selbst: Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Bern: Verlag Hans Huber.

Allgemeine Pädagogik & Didaktik

  • Bauer, J. (2008). Lob der Schule. Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag GmbH. 
  • Hattie, J. (2014). Lernen sichtbar machen für Lehrpersonen. Überarbeitete Ausgabe von “Visible Lerning for Teachers”. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Hund-Göschel, G., Hadeler, S., Moegling, K., Hrsg. (2016). Was sind gute Schulen. Teil 2: Schulprofile und Unterrichtspraxis. Immenhausen: Prolog Verlag.
  • Riegel, E. (2011): Schule kann gelingen! Wie unsere Kinder wirklich fürs Leben lernen. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.

Daltonplan & COOL - Grundlagen und Prinzipien

  • Eichelberger, H. (2002): Einführung in die Daltonplan-Pädagogik. Innsbruck: Studienverlag
  • Popp, S. (1999): Der Daltonplan in Theorie und Praxis: ein aktuelles reformpädagogisches Modell zur Förderung selbständigen Lernens in der Sekundarstufe, 2. Auflage, Innsbruck-Wien, Studienverlag

Schulentwicklung

  • Bauer, R. (Hrsg.) (2001): Schule als Lern- und Lebensort gestalten. Berlin: Cornelsen Verlag.
  • Schubert, G. (1998): Schulentwicklung konkret. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Klassenrat & demokratische Erziehung

  • Friedrichs, B. (2014). Praxisbuch Klassenrat. Gemeinschaft fördern, Konflikte lösen. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Van Dellen, A. (2011). Der Klassenrat als wesentliche Säule des COOL-Prinzips. Ein Erfahrungsbericht über die Implementierung eines regelmäßigen Klassenrats in einer ersten Klasse der Handelsakademie bzw. einer Abschlussklasse der Handelsschule. Link zum Download.

Feedback & alternative Leistungsbeurteilung

  • Bastian, J.; Combe, A.; Langer, R. (2007): Feedback-Methoden. , Weinheim und Basel: Belz Verlag
  • Bohl, T. (2009): Prüfen und Bewerten im Offenen Unterricht. Weinheim und Basel: Beltz Verlag
  • Brunner, I.; Häcker, T.; Winter, F. (Hg.) (2006): Das Handbuch. Portfolioarbeit. Seelze-Velber: Erhard Friedrich Verlag.
  • Stern, T. (2010): Förderliche Leistungsbeurteilung. Wien: ÖZEPS. Link zum Download

Weitere vertiefende Literatur

  • Altrichter, H., & Posch, P. (2007). Lehrerinnen und Lehrer erforschen ihren Unterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Altrichter, H., Trautmann, M., Wischer, B., Sommerauer, S., & Doppler, B. (2009). Unterrichten in heterogenen Gruppen. Das Qualitätspotenzial von Individualisierung, Differenzierung und Klassenschülerzahl. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009. Band 2: Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen. Graz: Leykam.
  • Gruehn, S. (2000). Unterricht und schulisches Lernen. Schüler als Quellen der Unterrichtsbeschreibung (Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie). Münster: Waxmann.
  • Grünke, M. (2008). Offener Unterricht und Projektunterricht. In M. Fingerle, & S. Ellinger (Hrsg.), Sonderpädagogische Förderprogramme im Vergleich. Orientierungshilfen für die Praxis (S. 13-33). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Gudjons, H. (2004). Was ist eigentlich „offen“ am Offenen Unterricht? Zur Einführung in den Themenschwerpunkt. Pädagogik, 56(12), 6-9.
  • Hattie, J. (2009). Visible Learning. New York: Routledge.
  • Heinrich, M., & Meyer, H. (2007). Direkte Instruktion oder Offener Unterricht? Überlegungen zu einem integrativen Konzept anstatt unproduktiver Polarisierungen. In M. Heinrich, & U. Prexl-Krausz. (Hrsg.), Eigene Lernwege - Quo vadis? Eine Spurensuche nach "neuen Lernformen" in Schulpraxis und LehrerInnenbildung (S.13-33). Wien: Lit-Verlag.
  • Helmke, A. (2003). Unterrichtsqualität erfassen, bewerten, verbessern. Seelze-Velber: Kallmeyer.
  • Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze-Velber: Klett-Kallmeyer.
  • Jank, W., & Meyer, H. (2011). Didaktische Modelle. Berlin: Cornelsen Skriptor.
  • Lohmann, G. (2003). Mit Schülern klarkommen. Professioneller Umgang mit Unterrichtsstörungen und Disziplinkonflikten. Berlin: Cornelsen.
  • Meyer, H. (1987). Unterrichtsmethoden. 1. Theorieband. Frankfurt am Main: Cornelsen Scriptor.
  • Meyer, H. (2004). Gruppenpuzzle. Methodenskripten. Verfügbar unter: www.member.uni-oldenburg.de/hilbert.meyer/10643.html (29.04.2011).
  • Meyer, H. (2007). Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. Berlin: Cornelsen Scriptor.
  • Parkhurst, H. (1922). Education On The Dalton Plan. New York: Dutton & Company.
  • Seel, H. (1974). Allgemeine Unterrichtslehre. Wien: ÖBV.
  • Weidner, M. (2003). Kooperatives Lernen im Unterricht. Das Arbeitsbuch. Seelze-Velber.
 
project participation: Lovevet   Erasmus +
concept & design: GTN-Solutions